Microsoft nervt

Wie war das gestern bei der WWDC. Steve Jobs wollte nicht alle Features von Leopard zeigen, damit Microsoft ihre "Kopierer" nicht frühzeitig einschalten.
Naja aber wir alle wissen es doch Microsoft klaut von überall. Ein bisschen MacOS X Feeling neue XGL Animationen, Layout klau von Apple Ideen klau von Linux und schon haben wir Windows Vista. Tief im innersten bleibt es allerdings ein Windows (ja dies ist eine Abwertung) da alle geklauten Features nur halbherzig oder drittklassig umgesetzt wurden. Naja Innovationen bietet Microsoft im Software auf jedenfall überhaupt nicht.
Windows ist einfach nur Kacke und wenn man überlegt wieviel nächste Generationen Systeme bereits vor Windows herauskamen kann man sich denken, dass man bei MS mit dem alten brüchigen Vista Code herumhantiert. Naja der IE 7 ist von der Oberfläche ganz klar von Apple's Safari abgekupfert. Die Features wurden dann vom Firefox geklaut und RSS Feed Geschichte wurde auch wieder abgeguckt (Mozilla und Apple/KDE haben da ihre vorarbeiten gemacht).
Microsoft ist wirklich arm wenn sie es bei ihrem Reichtum nicht mal schaffen irgendetwas innovatives zu entwickeln. Von der Qualität her ist MS Software einfach grottenschlecht (deshalb liefert MS nur so wenig Software aus in ihrem System), das System ist einfach veraltet. Der NT-Kernel und das NTFS Dateisystem einfach veraltet. Ein Beispiel Defragmentierung: Linux User lachen darüber und Apple User wissen vielleicht gar nicht mehr was das überhaupt ist. Selbst die RTL-Shop Käufer die sich eine ZETA Version zugelegt haben (oder die Pro's die Wissen was indem System steckt) müssen sich damit nicht herumschlagen. Die neuen Ideen aus Vista bringen auch nichts. Das Dateisystem ist immer noch das alte und wird nur durch zusätzlich drittklassiger Softwaretools "angeblich" optimiert. Naja da fragt man sich was MS im Software PC Markt noch zu suchen hat?
Wie können die immer noch Windows verkaufen?

Die Antwort: Sie haben durch ihre in den 90er erarbeiten Monopol (damals haben sie es teilweise auch verdient, haben zwar auch geklaut waren aber auch für Innovationen offen, vor allem wirtschaftlichen) einen Strategischen Vorteil der es ihnen erlaubt andere Software oder Hardware Firmen unter Druck zu setzten und die End-User quasi zu zwingen, dass wenn sie einen neuen PC, beispielsweise von DELL oder Fujitsu Siemens haben wollen eine Windows Lizenz mitkaufen müssen. Viele Leute halten dies nun für normal ? Aber stellen wir uns mal vor was wäre wenn man nun die freie Wahl zwischen MacOS X, Linux, BeOS/ZETA und Windows hätte und alle Software Firmen die großen 3 (naja sagen wir mal 4) Systeme unterstützten würden. Ebenso wie die Hardwarehersteller. Ich glaube Windows würde da auf keinen grünen Zweig kommen. Es würde schlicht aussterben.
Ich glaube dieser Prozess des Aussterbens beginnt jetzt, da es immer mehr MS Konkurenten gbt die immer mehr User und Respekt gewinnen. Zwar wird der Prozess durch die Finanz- und Monopolkraft von Microsoft verlangsamt, aber das unausweichliche wird kommen, falls man weiter so macht wie bisher.
Schauen wir uns mal das Image von MS an. Es ist nicht gerade gut. Nicht nur bei den Entwicklern die sich ärgern, dass die Ankündigungstermine nie eingehalten werden, sondern auch weil ihre eigenwillige Sichtweise (siehe nur IE in den letzten Jahre und z.B. die Diskussion über Tabbed Browsing) manche zum explodieren führen kann. MS wird ohne einen kompletten Sichtwechsel weg vom Monopolisten in 2-3 Jahren nicht mehr an der Spitze der Computerindustrie stehen. (Vielleicht doch sie retten sich mit DRM und Lizenzen um Konkurenten auszustechen)

Musste kurz nur Dampf ablassen, weil Microsoft nervt mich langsam wirklich und ich kann es nicht erwarten das die einen vor den Sack bekommen

4 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Dieser Artikel spiegelt auch meine Sichtweise wieder. Aber naja 2-3 Jahre ist etwas zu optimistisch. Eine Firma die es sich leisten eine Summe in aggressive Konkurrentenabwehr zu investieren, die den Marktwert des "Gegners" deutlich übersteigt (siehe Be Inc.), ist einfach zu übermächtig. Apple ist ja schon seit Jahren besser, nur wegen teurer Spezialhardware gehemmt, und auf dem PC Markt gibt es nur Linux was wegen seiner nichtkommerziellen Ausrichtung und Zersteuung nur schwer gegen die Ellenbogenmethoden von Microsoft ankommt. Ein geeigneter Gegenpol zu Microsoft, der für Konkurrenz und damit bessere Software sorgen würde, ist absolut nicht in Sicht.

Leszek Lesner hat gesagt…

"Aber naja 2-3 Jahre ist etwas zu optimistisch."

Mag stimmen, da hab ich mich wohl etwas weit aus dem Fenster rausgelehnt, aber Spürbare Veränderungen haben sich ja doch schon gezeigt.
Ich glaube das es wenn man einen Gegenpool zu Microsoft haben will, alle Konkurenten in ein Bot stecken muss, anders wird es keine geeigneten Gegenpool geben können. Aber letzten Endes entscheiden die User ob sie Microsoft und Windows weiter vetrauen, oder ob sie umsteigen oder gar nicht mal mit Microsoft einsteigen ;)

Naja bleibt abzuwarten was passiert....

Kossi hat gesagt…

lol tut mir leid, das ich zu so einem alten Eintrag noch was schreibe, aber was hatte Dich da bitte gebissen???

Ich habe schon lange nicht mehr so viel Schwachsinn auf einen Haufen gelesen :-)

Genauso gut hättest Du über die Diebeszüge von Apple, Firefox oder Linux (nicht Kernel sondern System) schreiben können. Gute Sachen werden übernommen und erweitert. Das ist ein Grundprinzip von Fortschrit.

Windows und andere Microsoft Produkte sind weder so schlecht, wie Du es darstellst, noch ist Apple auch nur annähernd so gut wie Du suggerierst.

Das kannst Du deutlich besser, atme mal tief durch :-)

Nichts für Ungut,
Thomas

Stoerte hat gesagt…

Etwas merkwürdig ist das schon...

Ich kann da nichts Neues oder nichts wirklich Schlimmes finden.
Das Abkupfern begann doch eigentlich mit Apple, die sich die GUI für ihr altes MacOS von Xerox geklaut haben (ein paar Jahrzehnte her).

Und sorry, jeder klaut irgendwie von jedem. BeOS klaut Sachen von MacOS UND Windows, Windows klaut von Mac und WindowsApple klaut - man glaubts kaum - von BeOS (u.a. Icon Screensaver von OSX oder Deskbar Features in der Taskbar bei Wintendo;-)...

Mittelfristig fürchte ich sogar, das OSX noch mehr Existenz - Probleme haben wird, seitdem es nun neben Wintel auch noch Mactel gibt.

Der Grund: Vista kann out of the Box vom Intel EFI - BIOS Ersatz booten.

So kann sich jeder seinen Staylo - Apple Rechner kaufen und gleich Vista druffbügeln. Ohne Bootcamp, ohne Parallels....

Einen Marktanteil von 90+ % gibt keiner freiwillig her. Schon gar nicht die Gates - Bande.

Leider bedingt das aber auch, das Firmen so etwas wie NTFS oftmals ihre Existenz anvertrauen (ich denke schlimmer geht es nur noch mit den anderen drei Albtraeumen: FAT, HFS und ext2)...

Und in Zeiten eines OPEN SOURCE 128 Bit ZFS (Sun) ist NTFS wirklich im Jahre 2006 schon eine echte Peinlichkeit von Microsoft.

Schlimmer finde ich es z.B., das M$ sein Vista über den User vorfinanzieren liess mittels XP: das "Marktforschungs-OS" sammelte soviel Info über user - Gewohnheiten wie kein anderes OS zuvor.

Info, die bei Unternehmen der IT-Branche Gold wert sind und somit viel Geld in die Kassen von Billie Boy spülten....

Btw. verspüre ich auch keine positiven Wellen, wenn ich die arrogante Schw...tel Steve-O Jobbs sehe, die es wirklich geschafft hat, ein BSD Unix, das so viel mit Multimedia zu tun hat wie der iPOD mit anspruchvollem, hifi-tauglichem Klang, mit einem zaehen Step - GUI - Aufsatz als 'OS der Zukunft' seine Herde veraeppelt...

www.idont.com